Tag der offenen Tür in der Albert-Einstein-Schule

Viel vorgenommen hatten sich die Verantwortlichen aus Schulleitung, Lehrer- und Schülerschaft der AES, als am 11. Februar 2017 im BBZ Ettlingen zum Tag der offenen Türen eingeladen wurde. Die interessierten Besucher wurden nicht enttäuscht. Vor allem Eltern und Schüler, die kurz nach den Halbjahreszeugnissen nach einer weiterführenden Schule suchen oder einen möglichst nahtlosen Übergang in Ausbildung und Beruf wünschen, waren angesprochen.

Bereits die Begrüßung im Eingangsbereich mit belegten Brötchen, Hot Dogs, Kaffee, Kuchen und Live-Musik von der Schülerband war genau richtig.

Auf dem Rundgang durch die AES hatten die Besucher und Besucherinnen die Möglichkeit nicht nur Informationsvorträge zu den Schularten Technisches Gymnasium, 2-jährige Berufsfachschule und 2-jähriges Berufskolleg zu besuchen, sondern insbesondere durch diverse Stationen Einblick in die drei Profilfächer des Technischen Gymnasiums zu erhalten. In den Fächern Chemie und Physik wurden unterschiedliche Versuchsanordnungen demonstriert. Zum Fremdsprachenangebot gab es ebenso wie für das Fach Deutsch Informationen auf diversen Stellwänden. Darüber hinaus informierten vor allem die Spanischlehrerinnen über das Angebot einer Sprachreise nach Pamplona und offerierten dazu köstliche Tapas. Über die Möglichkeit eines Israel-Austausches, der schulübergreifend organisiert wird, erhielten die Besucher und Besucherinnen ebenso Auskunft wie über den traditionellen Skilandheimaufenthalt im Ahrntal in Südtirol, der jedes Jahr mit den Eingangsklassen des Technischen Gymnasiums durchgeführt wird und unmittelbar am Tag zuvor zu Ende gegangen war. Plakate, Fotos und Projektionen rundeten die Informationen hierzu ab.

Die an der AES vertretenen Ausbildungsberufe boten ebenfalls einen Einblick in die unterschiedlichen Berufsfelder und Tätigkeiten. Unterstützung erhielten die Werkstattlehrer durch die Elektro-Innung, die Stadtwerke Ettlingen und die Firma Flowserve, die mit Auszubildenden vor Ort waren und praktisches Arbeiten ermöglichten. Es wurde gelötet, graviert und gefräst. Die schuleigenen Werkstätten ergänzten dieses Angebot, indem z.B. die Schüler des 2-jährigen Berufskollegs Feinwerktechnik ihre Arbeiten an den Maschinen demonstrierten. Darüber hinaus zeigten auch zwei Auszubildende des Friseurhandwerks einen Ausschnitt ihres Könnens. Der Schulsanitätsdienst informierte ebenfalls mit einem eigenen Stand. Und die Klassen des VAB und VABO stellten Arbeiten aus unterschiedlichen Projekten aus. Hier fielen dem aufmerksamen Betrachter vor allem diverse Holzarbeiten wie Schaukelpferde, Nistkästen und Insektenhotels ins Auge. Die Klasse VABO überzeugte darüber hinaus durch eine audio-visuelle Installation von eigenen Schattenrissen. 

Wer nach dem Rundgang durch das Erdgeschoss der AES noch weiteren Beratungsbedarf hatte, konnte sich darüber hinaus auch von einer Vertreterin der Agentur für Arbeit gezielt informieren lassen oder mit der Schulsozialarbeiterin ins Gespräch treten. Ausbildungswege im Dualen System wurden an einem Stand der Handwerkskammer Karlsruhe erläutert.

Am Ende bleibt festzuhalten, dass die knapp 5-stündige Öffnung der Schule viele Besucher und Besucherinnen angelockt hat. Wenn die AES mit diesem Angebot dazu beitragen konnte, Eltern und Schülern im Hinblick auf die weitere Schullaufbahn etwas mehr Orientierung an die Hand zu geben, hat sich der Einsatz bereits gelohnt. 

Herzlichen Dank allen Kollegen und Kolleginnen, Schülern und Schülerinnen sowie den Auszubildenden, die zum Gelingen dieses Tages – in welcher Form auch immer - beigetragen haben. Ein ganz besonderer Dank geht an die Vertreter aller beteiligten Firmen und Institutionen, die den Tag bereichert haben.

25.02.17/Be