Bienvenidos a Pamplona

Zum sechsten Mal fand unsere Fahrt nach Pamplona statt: vom 03. bis 10. Mai 2017 waren wir, Frau Graßhoff und Frau Cabo, sowie 21 Schüler und Schülerinnen des Technischen Gymnasiums wieder auf Sprach- und Kulturreise im schönen España Verde. Bereits seit 2011 besteht der von Frau Graßhoff initiierte Kontakt zur Hauptstadt von Navarra im südwestlichen Pyrenäenvorland. 

Weitere Bilder gibt es in der Gallerie.

Und so sah unsere Reise aus:

Tag 1

Am 03. Mai starten wir unsere Reise, die uns zunächst nach Bilbao führt. 

Nach der Unterbringung im Hotel steht eine Fahrt zur Biskaya Brücke, dem Weltkulturerbe an der Meeresmündung  von Bilbao an. Auf dem 160 m langen Fußgängersteg bietet sich uns in 50 Metern Höhe bei schönstem Wetter ein spektakulärer Panoramablick über das rechte und linke Ufer der Meeresmündung, den Hafen von Bilbao, die Sporthäfen und nicht zuletzt über die Strände. Nach einem kleinen Ausflug ans Meer und einer kurzen Ruhepause an einem Stadtstrand geht es zurück mit der ältesten Schwebefähre der Welt. das 1888 von Albert de Palacio erbaute Kunstwerk des Ingenieurwesens. Den Abend beschließen wir mit einem Besuch der mittelalterlichen Anlage der Altstadt und einem Pintxosessen (=Tapas) auf der schönen Plaza Nueva.

Tag 2

Am nächsten Morgen spazieren wir entlang des Rio Nervión und überqueren die von Stararchitekt Calatrava erbaute Brücken Zubizuri. Unser Ziel ist das Highlight Bilbaos: das Guggenheim-Museum. Wir haben immer noch Glück mit dem Wetter und können das Gebäude in schönsten Gold- und Silbertönen glitzern sehen. Die Architektur beeindruckt von außen wie von innen... vielleicht mehr noch als die eigentlichen Ausstellungen...

Am Mittag stehen zwei Stunden Busfahrt nach Pamplona auf dem Programm. 

Dort werden wir sehr herzlich von unseren Gastfamilien in Empfang genommen. 

Am Abend müssen die SchülerInnen ihre erste Herausforderung in Angriff nehmen: den Weg in die Schule finden....

Zur Belohnung werden sie von uns über alles aufgeklärt, was sie schon immer über  Pamplona wissen wollten: Was es mit dem legendären Fest San Fermines auf sich hat und wer sich so etwas Verrücktes wie den Encierro, das Rennen vor ein paar wild gewordenen Stieren, ausgedacht hat. Zur Veranschaulichung laufen wir danach den Encierro (ohne Stiere) ab. Danach müssen sich die Schüler schon wieder auf Spanisch den Pamplonesen nähern: in einer Rallye gilt es, alles Wichtige über Pamplona heraus zu finden. 

Tag 3

Endlich Entspannung für die Lehrer ;-) Die Schüler und Schülerinnen haben Sprachunterricht an der Schule Spanish Learning Institute (ohne uns). Damit das nicht zu langweilig wird und der Kontakt zur Jugend Pamplonas sicher gestellt ist, findet mittags ein Austausch mit Schülern und Schülerinnen der „Escuela de Arte de Pamplona“  statt. Dies führt zu echter Kommunikation auf Spanisch in der Freizeit und einigen Tränen beim Abschied....

Tag 4

Dieser Tag ist der mondänen Stadt San Sebastián gewidmet.

Die Stadt ist berühmt für ihre Meeresbucht mit wunderschönem Sandstrand, la Concha, und für ihre preisgekrönten Pintxos. Darüber hinaus kann man den Monte Urgull besteigen und hat von dort nicht nur einen schönen Blick auf die Stadt, sonder man kann bei schönem Wetter sogar die Pyrenäen sehen. Und die Altstadt lädt mit ihren pittoresken Gässchen zum Bummeln ein.

Da uns das Wetter auch hier wieder gut gesonnen ist, haben wir am Abend so gar keine Lust, wieder fort zu gehen...

Tag 5

Da Pamplona auf dem Camino de Santiago liegt und heutzutage jeder, der etwas auf sich hält, ein Mal in seinem Leben pilgern muss, machen wir das auch: Mit einem Kleinbus fahren wir nach Larrasoaña und laufen von dort eine Etappe: durch wunderschöne Berglandschaft über etwas urbaneres Vorstadtflair hinein durch das Portal de Francia in das schöne Pamplona.

Auch an diesem Tag meint es der Sonnengott wieder gut mit uns.

Tag 6

Vormittags und nachmittags findet Unterricht bei unseren spanischen Kollegen statt.

Am Mittag dürfen wir das Rathaus besuchen. Wir bekommen eine sehr interessante Führung und Einblicke, auf die die meisten Pamplonesen schwer eifersüchtig wären....wenn sie es wüssten...zum Beispiel darauf, dass wir auf dem Balkon stehen dürfen, von dem aus am 7. Juli die Rakete zur Eröffnung der San Fermines gestartet wird. Das ist sonst nur hohen und würdigen Vertretern Pamplonas bzw. Navarras gestattet.

 Tag 7

Am Vormittag findet wieder Unterricht statt. Es geht um das Thema Essen und die SchülerInnen müssen bei einer Marktrallye Gespräche mit den VerkäuferInnen führen.

Um das Gelernte direkt in die Praxis umzusetzen ...

Nachmittags nutzen einige die erst seit ein paar Wochen bestehende Möglichkeit, sich die Stierkampfarena anzuschauen und in alle Geheimnisse des Stierkampfes eingeweiht zu werden.

Tag 8

Wir verabschieden uns mit Tränen und treten eine sehr lange Heimreise an....

Nos gustó muchísimo, gracias chicas y chicos

25.05.2017/Gf