Planspiel „Ready-Steady-Go!“

Bereits zum 12. Mal in Folge hieß es: „Auf die Plätze fertig los“ für insgesamt 29 Schüler und 2 Schülerinnen der Eingangsklasse der zweijährigen Berufsfachschule Elektro- und Metalltechnik, als es am 6. Februar 2019 um die diesjährige Durchführung des Planspiels „Ready-Steady-Go“ ging.

Das seit 2008 eingerichtete Netzwerk zwischen der Albert-Einstein-Schule, verschiedenen Ausbildungsbetrieben, den Handwerkskammern, der Industrie- und Handelskammer, Behörden und Beratungsstellen macht es möglich, für die Lernenden eine realitätsnahe Bewerbungssituation zu simulieren.

Auch in diesem Jahr konnten für die Station „Vorstellungsgespräche“ wieder Personalbeauftragte von insgesamt sieben Firmen für eine Teilnahme gewonnen werden. Viele von ihnen sind bereits seit vielen Jahren mit dabei und haben sich so zu verlässlichen Partnern für die Schule entwickelt. Grundlage für den Bewerbungsauftritt in dem Planspiel ist eine komplette Bewerbungsmappe, die im Vorfeld im Deutschunterricht mit den Lernenden erstellt wurde. Die Firmenvertreter entscheiden nach Durchsicht dieser Unterlagen und dem Bewerbungsgespräch über eine Ausbildungsplatzzusage.

Insgesamt durchlaufen die Schülerinnen und Schüler während des dreistündigen Planspiels vier verschiedene Stationen und führen im Durchschnitt drei Bewerbungsgespräche mit den Personalbeauftragten. Ein Bewerbungsgespräch dauert in der Regel zwischen 15 und 20 Minuten. Im Erfolgsfall erhalten die Lernenden symbolisch einen Ausbildungsvertrag.

Darüber hinaus absolvieren die Schülerinnen und Schüler einen Online-Einstellungstest und haben die Möglichkeit sich an der Station „Berufsberatung“ von einer Vertreterin der Agentur für Arbeit nochmals gezielt beraten lassen. Auch die Schulsozialarbeiterin kann von den Lernenden während des Planspiels kontaktiert werden.

Ist der Ausbildungsvertrag am Ende auch nur symbolisch zu verstehen, so haben die Gespräche mit den Entscheidungsträgern aus der Wirtschaft den Charakter realer Vorstellungsgespräche. Somit erhalten die Schülerinnen und Schüler ein ehrliches Feed-back zu ihrem Bewerbungsauftritt. Eine Feedbackrunde am Ende des Spielverlaufs beschließt den Vormittag für die Schülerinnen und Schüler der zweijährigen Berufsfachschule. Eine sich anschließende Reflexionsphase zwischen Schulleitung, Organisationsteam und Firmenvertretern bietet sowohl Raum für eine Rückschau auf den Vormittag als auch für konstruktive Kritik. Denn auch im Schuljahr 2019/20 heißt es im Februar wieder: „Ready-Steady-Go!“